Abfallwirtschaft: Zweckverband Friesland/Wittmund setzt moderne Fraikin-Fahrzeuge ein

Mittwoch, 8. November 2017 8.11.17


Fraikin Zweckverband

Der französische Nutzfahrzeugvermieter Fraikin baut sein Deutschland-Geschäft im Bereich Abfall-, Entsorgungs- und Kommunalfahrzeuge gezielt weiter aus. Das gab jetzt die Fraikin Deutschland GmbH bekannt. Zu den neuesten Anwendern in diesem aus Finanzierungs- und Flexibilitätsgründen wachsenden Marktsegment gehört laut Vertriebsleiter Marcus Burmeister – neben der Berliner Stadtreinigung (BSR) – der Zweckverband Abfallwirtschaftszentrum Friesland/Wittmund im Wangerland. Dort übergab Fraikin zusammen mit Projektpartnern im Rahmen eines Fünfjahresvertrages zwei individuell konfigurierte Iveco Trakker 330 mit Meiller-Abrollkipper RS 21.70.

Die Fahrerhäuser der beiden ausschließlich intern auf dem Betriebsgelände eingesetzten Einheiten sind zum Schutz und zur zuverlässigen Versorgung des Fahrpersonals mit sauberer Atemluft mit Überdruck-Atemluftversorgungsanlagen (Schutzbelüftung) der Amberg Umwelt-Technik GmbH ausgestattet. Zur Sicherheit auf dem Gelände sind auch Rückfahrkameras installiert.

Die auf eine Deponie-Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h gedrosselten Fahrzeuge sind von Fraikin Deutschland mit einem Full-Service-Vertrag ausgestattet. Die enthaltenen Servicearbeiten werden zum Teil vor Ort bzw. in enger Absprache und Koordination mit Iveco Nord Nutzfahrzeuge GmbH in deren Servicebetrieb Weyhe durchgeführt. Wobei eine kundenfreundliche Verbringung der Fahrzeuge sichergestellt ist.

„Die schonende Abgasreinigung und Technik der Iveco-Fahrzeuge sowie das überzeugende Dienstleistungspaket, verbunden mit einer attraktiven Monatsmiete, sorgten letztendlich für eine kapitalschonende Wende in unserer bisherigen Beschaffungspolitik“, betont Technikeinkäufer Mario Lehmann vom Zweckverband Abfallwirtschaftszentrum Friesland/Wittmund.

Foto: Mario Lehmann, Abfallwirtschaftszentrum Friesland/Wittmund (links) und Torsten Lau, Fraikin Deutschland (2. v. l.) bei der Fahrzeugübergabe

Über Fraikin

Mit einer über 70-jährigen Erfahrung und einem Umsatz von 663 Mio. EUR (2016) ist die französische Fraikin-Gruppe markführender Partner für Fahrzeug-Management in Europa, Mittelost und Afrika. Das Unternehmen wurde 1944 von Gèrard Fraikin gegründet und verfügt gegenwärtig in fast 200 Niederlassungen über 60.000 Einheiten. Wobei über 2.800 Mitarbeiter für mehr als professionelles Flottenmanagement stehen. Sie helfen und unterstützen Kunden bei der Definition bedarfsgerechter Lösungen und bringen dabei ihr Know-how, ihre Flexibilität sowie Reaktionsschnelligkeit ein.

Die Fraikin Deutschland GmbH offeriert die gesamte Bandbreite kundenspezifischer Mobilitätslösungen. Die Full-Service-Palette umfasst eine detaillierte Analyse und Definition der Fahrzeug- bzw. Service-Bedarfe und die Bereitstellung adäquater Einheiten. Die Kernkompetenzen liegen – neben den klassischen Varianten von Sattelzügen und Fahrgestellen für den Transport- und Logistikbereich – insbesondere im Marktsegment der Entsorgungs-/Kommunal-, Kühl-, Bau- und sonstiger Spezialfahrzeuge. Größte Lieferanten sind dabei Iveco, Mercedes-Benz und MAN.

www.fraikin.de.com

Über den Zweckverband

Der Zweckverband Abfallwirtschaftszentrum Friesland/Wittmund ist ein seit 1974 bestehendes kommunales Entsorgungsunternehmen der beiden Landkreise Friesland und Wittmund. Im Rahmen des Abfallwirtschaftszentrums werden in Wiefels (Gemeinde Wangerland) eine Deponie, eine Sickerwasserkläranlage, ein Kompostwerk und eine mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) betrieben. In den Behandlungsanlagen werden jedes Jahr rund 140.000 t Abfall behandelt. Zwischen 70.000 und 80.000 t behandelte beziehungsweise mineralische Abfälle werden jährlich auf der Deponie abgelagert. Alle Anlagen entsprechen gesetzlichen Vorgaben und dem neuesten Stand der Technik.

In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage wird der Hausmüll aus den Kreisen Friesland, Wittmund und Cloppenburg sowie den Städten Wilhelmshaven, Oldenburg und Delmenhorst behandelt. Insgesamt sind somit rund 630.000 Personen an diese Anlage angeschlossen, was ungefähr acht Prozent der niedersächsischen Bevölkerung entspricht. Durch die Vergärung von Hausmüll in der MBA werden gegenwärtig 11,5 Mio. kW Strom pro Jahr erzeugt.

www.awz-wiefels.de






<- Zurück zu: Pressetexte
 
Fakten. Trends. Visionen.